Ziel der Entwicklung

Logo: Ansicht der intelligenten Klimakammer
Ansicht der intelligenten Klimakammer

Ziel des Vorhabens war es, eine intelligente Klimakammer zu entwickeln, die sich durch eine erstmals vorgenommene Kombination an relativ neuen Technologien (wie beispielsweise dem Aerosolverfahren oder der Luftreinigung) und vor allem einer intelligenten Steuerung auszeichnet, was im Gesamtpaket zum ressourcenschonenden und qualitätssteigernden Einfrieren, Auftauen, Gären, Abkühlen und Lagern von Lebensmitteln (Fisch, Fleisch, Backwaren, Obst, Gemüse) geeignet ist. Eine bisher nicht verfügbare Flexibilität einer Klimakammer sowie eine bisher nicht bekannte Individualität in Bezug auf die Prozessgestaltung, sollten die angestrebte Neuentwicklung auszeichnen.

Vorteile und Lösungen

Zu den Vorteilen der Neuentwicklung zählen die bis zu 50 Prozent reduzierten Prozesszeiten sowie eine Vermeidung von Austrocknungserscheinungen an Oberflächen. Des Weiteren sind Energieeinsparungen um bis zu 30 Prozent sowie reduzierte Masseverluste bis zu 50 Prozent möglich. Eine Erhöhung und Verlängerung des Frische-Eindrucks von Produkten, eine Vereinfachung und Steigerung der Prozesshygiene, eine Erhöhung der Prozesssicherheit sowie flexible und modulare Gestaltungsmöglichkeiten des Prozesses zählen ebenfalls zu den Vorteilen.
Die Projektziele wurden durch die Kombination verschiedener Technologien, deren optimaler Verknüpfung und insbesondere einer intelligenten Steuerung erzielt, welche die Kammerparameter gezielt und optimal regelt.

Zielgruppe und Zielmarkt

Zu den Zielgruppen zählen mittelständische Unternehmen der Lebensmittelbranche, welche Lebensmittel auf besonders schonende Art lagern wollen (kühlen, gären, lagern, frosten, auftauen, heizen). Der Prozess ist für unterschiedliche Produktgruppen und ganz besonders empfindliche Produkte geeignet (wie beispielsweise Fisch, Fleisch, Backwaren, Obst und Gemüse).