'

Navigation

Suchergebnisse

  • Zerspanung von Titan mit einem, durch Laserabaltion hergestellten, VHM-Kleinstwerkzeug, © GFE Schmalkalden e.V.

    Projekt

    Werkzeug- und Technologieentwicklung zur Herstellung kleiner Vollhartmetall-Schaftwerkzeuge zur Titanbearbeitung

    Es wurden Kleinstwerkzeugprototypen entwickelt und mittels Schleif- und Lasertechnologie hergestellt. Sowohl die Herstellungsverfahren, als auch die Ergebnisse aus den Zerspanungsuntersuchungen mit den Werkzeugprototypen wurden vergleichend bewertet.

    Forschungseinrichtung: Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung Schmalkalden e. V. – GFE
    Öffnet Einzelsicht
  • Nach der neuen adaptiven Methode bestimmte akustische Karte eines Staubsaugers (Terz 6,3 kHz, Kontrast 30 dB), © GFaI e. V.

    Projekt

    Adaptive Beamformingmethoden für die Arraypraxis (AdaBeam)

    Ziel des Projekts war die Entwicklung neuartiger, adaptiver Auswertemethoden für bildgebende akustische Kartierungssysteme (Mikrofon-Arrays). Klassischen adaptiven Algorithmen fehlte bislang ausreichende Robustheit für reale akustische Anwendungen, so dass neue Modellansätze zu entwickeln waren.

    Forschungseinrichtung: GFaI Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e. V.
    Öffnet Einzelsicht
  • Der Demonstrator, bestehend aus einem Gehäuse, einem Filterhalter und zweier Linsenhalter, wurde über ein 3d-Druckverfahren aus Aluminium gefertigt. Die gesamte Detektoreinheit ist 40x40x15 mm³ groß - © CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH

    Projekt

    Diamant für Elektronendetektion (DiaED)

    Im Fokus des Projekts steht die Entwicklung einer mikrooptischen Baugruppe, welche der Hanbury Brown-Twiss-Konfiguration entspricht. Darauf aufbauend wird ein neuartiges Elektronendetektor-Konzept auf Basis optisch aktiver NV-Zentren (Stickstoff-Fehlstellen) in Diamanten erprobt.

    Forschungseinrichtung: CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH
    Öffnet Einzelsicht
  • Links: Künstlich erzeugte Lochfraßkorrosion auf einem gereinigten Magnesiumblech der Legierung MnE21; Rechts: Verringerte Lochfraßkorrosion auf einem neuartig beschichteten Magnesiumblech

    Projekt

    Neuartige Korrosionsschutzschichten für Magnesium

    Neue SiOx- und SiOx-Cer-Kompositschichten können auf Magnesiumlegierungen mittels chemischer Gasphasenabscheidung unter Atmosphärendruck (Plasma/Flamme) erzeugt werden. Damit stehen umweltschonende und kostengünstige Beschichtungsverfahren zur Herstellung von Korrosionsschutzschichten zur Verfügung.

    Forschungseinrichtung: INNOVENT e. V. Technologieentwicklung
    Öffnet Einzelsicht
  • Gleichmäßige Erwärmung eines Heizgewebes auf Basis von Polyamid ©TITK e.V.

    Projekt

    PTC-Garne mit erhöhten Dauergebrauchstemperaturen und gesteigerten Anwendungseigenschaften

    Ziel war die Generierung von leitfähigen Mono-, Multi- und Bikomponentenfilamenten für Heiztextilien, die eine inhärente Sicherheits- bzw. Regelfunktion aufweisen. Diese wird durch das PTC-Verhalten der Fäden gewährleistet, die einen Anstieg des elektr. Widerstands bei erhöhter Temperatur bewirkt.

    Forschungseinrichtung: Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e. V. – TITK
    Öffnet Einzelsicht
  • FEM-Simulationen an Verformungskörpern mit aufgebrachtem geschlitzten Montageträgern (lasergeschweißt bzw. spaltgeschweißt) – © CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH

    Projekt

    Langzeitstabile Mikro-Makro-Kopplung zum Aufbau ultraflacher Siliziumdehnungssensoren für makroskopische Prüfkörper (MIKADO)

    Im Projekt wurde eine langzeitstabile Mikro-Makro-Kopplung zum Aufbau ultraflacher Si-DMS für makroskopische Kraftsensoren entwickelt. Die Basis bildet ein Montageträger, welcher die Sensoren aufnimmt, die elektrische Verbindung bereitstellt und die zu messenden mechanischen Spannungen aufbereitet.

    Forschungseinrichtung: CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH
    Öffnet Einzelsicht
  • Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme der Hillockbildung nach Elektromigration an einer Teststruktur - © CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH

    Projekt

    Elektromigrationsverringerung von Infrarotemittern (EMIR)

    Es wurden Prozesstechnologien wie Temperung, elektrische Kontaktierung und Infrarotemitter entwickelt, die eine Verringerung der Elektromigration von Infrarotemittern und somit eine höhere Lebensdauer der Bauteile zur Folge haben.

    Forschungseinrichtung: CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH
    Öffnet Einzelsicht
  • Bild_1: „Dehnungsmessender Sensor als Endlosfaser auf Spule“ Quelle: TITK e.V.

    Projekt

    Hochflexible dehnungsmessende Sensorfaser

    Im geplanten Vorhaben stand die Entwicklung hochflexibler Polymerfasern, welche einerseits dauerhaft mechanischen Belastungen bis zu einer Dehnung von e = 100 Prozent ausgesetzt werden können und mit denen man andererseits in der Lage ist, die dabei vonstattengehende Dehnung piezoresistiv zu messen.

    Forschungseinrichtung: Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e. V. – TITK
    Öffnet Einzelsicht
  • Wärmebildaufnahme eines elektrisch beheizten, teilweise mit Wasser gefüllten Behälters nach Erwärmung, © TITK e.V.

    Projekt

    Elektrisch selbstheizende Kunststoffteile mit PTC-Effekt für thermisches Management

    Elektrisch hochleitfähige Kunststoffe ermöglichen die direkte Beheizung von Behältern und Leitungen für Betriebsflüssigkeiten im Automobil unter winterlichen Bedingungen. Sie erlauben eine vereinfachte Fertigung der Fluidsysteme und können durch den PTC-Effekt die Temperatur selbsttätig regeln

    Forschungseinrichtung: Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e. V. – TITK
    Öffnet Einzelsicht
  • Isoenergiefläche für das heavy hole Band. Ein kompressiver Stress von 2GPa wurde angewendet - © CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH

    Projekt

    Quanteneffekte in MEMS-Sensoren

    Auf der Grundlage quantenmechanischer Berechnungen werden die Piezokoeffizienten des Siliziums über einen weiten Stressbereich und in Abhängigkeit von der Temperatur und Dotierung bestimmt. Dadurch können die Kennlinien von MEMS-Bauelemente beispielsweise Drucksensoren genauer berechnet werden.

    Forschungseinrichtung: CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH
    Öffnet Einzelsicht