'

Navigation

Suchergebnisse

  • Änderung des Haut-pH-Wertes nach Applikation von Vliesen mit jeweils verschiedenen Öl- und Fettsäuremischungen. © FILK Freiberg Institute gGmbH

    Projekt

    Wirkstoffhaltige Kollagenvliese für kosmetische Zwecke

    Es konnte ein fettsäurehaltiges Kollagenvlies entwickelt werden, das als Basis für die Entwicklung von kosmetischen Masken dient. Durch die Verwendung von Kollagen als Vliesbasis hat es feuchtigkeitsbindende Eigenschaften. Die Fettsäuren sollen bei der Regulierung erhöhter Haut-pH-Werte helfen.

    Forschungseinrichtung: FILK Freiberg Institute gGmbH
    Öffnet Einzelsicht
  • Versuchsmotor Liebherr G926Ti, © WTZ Roßlau gGmbH

    Projekt

    Effiziente Rekuperation motorischer Abgaswärme in Biogas-betriebenen Blockheizkraftwerken

    Zielstellung ist die Effizienzsteigerung Biogas-betriebener Motor-Blockheizkraftwerke (BHKW) sowie die Senkung der motorischen Abgasemissionen. Genutzt wird hierfür ein Reformprozess, indem Biogas partiell in ein wasserstoffreiches, energetisch aufgewertetes Reformat umgewandelt wird.

    Forschungseinrichtung: WTZ Roßlau gGmbH
    Öffnet Einzelsicht
  • Charakterisierung des gewonnenen bovinen Haarmaterials mittels REM, links: unbehandelte Haare, rechts: geäscherte Haare, oben: Querschnitt, unten: Oberfläche

    Projekt

    Verwertung keratinhaltiger Nebenprodukte aus Gerbprozessen

    Es wurde ein chemisch-mechanisches Verfahren etabliert, das mit kontrollierter Prozessführung die Verwertung von im Gerbprozess anfallendem bovinem Haarmaterial zu Keratinhydrolysaten und Keratinpartikeln für die Anwendung als Additiv in kosmetischen Produkten ermöglicht.

    Forschungseinrichtung: FILK Freiberg Institute gGmbH
    Öffnet Einzelsicht
  • Schematische Darstellung der einzelnen Schritte zur Konstruktion von Produktionsplasmiden und -stämmen

    Projekt

    Verfahren zur Herstellung von DNA-Markierungsmolekülen

    Das Projekt legt den Grundstein zur Entwicklung von Produktionsplasmiden, einem bakteriellen Produktionsstamm und einem Verfahren für die Herstellung großer Mengen spezifischer DNA-Markierungsmoleküle zur Markierung von flächigen Materialien, wie zum Beispiel Leder und Kunstleder.

    Forschungseinrichtung: FILK Freiberg Institute gGmbH
    Öffnet Einzelsicht
  • Malzbasierte Wirkstoffentwicklung

    Projekt

    Bioaktive Malzwirkstoffe für kosmetische Applikationen

    Ziel ist es, das Anwendungspotenzial von Malz und Nebenprodukten der Malzverarbeitung für die Kosmetikbranche zu erschließen. Es werden bioaktive Metabolite aus Malz identifiziert, extrahiert und hinsichtlich einer effizienten Hemmung der Melaninsynthese in der Haut geprüft.

    Forschungseinrichtung: Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung e. V. – ILU
    Öffnet Einzelsicht
  • Vliesbildungsanlage im Technikum des STFI, © Sächsisches Textilforschungsinstitut e. V.

    Projekt

    Vliesstoffbasierte Akustiksysteme

    Durch den Einsatz vollständig biobasierter Ausgangsmaterialien konnten Breitbandabsorber aus Faservliesstoff entwickelt werden, die im Hallraum bei diffusem Schalleinfall von Frequenzen ab 800 Hertz stetig einen Schallabsorptionskoeffizienten von über 0,8 erreichen konnten.

    Forschungseinrichtung: Sächsisches Textilforschungsinstitut e. V. – STFI
    Öffnet Einzelsicht
  • Spezifisch mit Hämatoxylin und Eosin angefärbte Kryoschnitte von equiner Haut vor (links) und nach Aufbereitung und Dezellularisierung (rechts); vorhandene Zellkerne erscheinen dunkelrot bis violett gefärbt

    Projekt

    Entwicklung einer Kollagenmatrix aus intakter equiner Dermis

    Das Verfahren für die Aufbereitung und Dezellularisierung von Pferdehaut ist zeitsparend und verzichtet weitestgehend auf Enzymen oder organischen Lösungsmitteln. Daraus werden Kollagenvliesen für die chirurgische Behandlung von dermalen Wunden und die Stabilisierung von Gewebedefekten hergestellt.

    Forschungseinrichtung: FILK Freiberg Institute gGmbH
    Öffnet Einzelsicht
  • Umwandlungsreaktionen im System Methionin/Homocystein/Homocystin laut Fachliteratur

    Projekt

    Anwendung von Thiol-Aminosäuren im reduktiven Äscherprozess

    Es wurde ein sulfidfreier Äscherprozess auf der Basis von thiolhaltigen Aminosäuren (Cystein und Homocystein) als Enthaarungsmittel und eine Synthesestrategie zur Herstellung von Homocystein aus dem kostengünstigeren Methionin entwickelt. Das Verfahren wurde im Technikumsmaßstab etabliert.

    Forschungseinrichtung: FILK Freiberg Institute gGmbH
    Öffnet Einzelsicht
  • Liguster-Hecke

    Projekt

    Entwicklung eines Gerbverfahrens mit Ligustergerbstoffen

    Das neue Gerbverfahren zur Herstellung von Ledern basiert auf einer rein pflanzlichen Vorgerbung mit Gerbstoffen aus Liguster. Damit steht ein Gerbstoff zur Verfügung, der Kollagen (Strukturprotein) vernetzt. Er steht als einheimischer, ökologischer Rohstoff in großen Mengen zur Verfügung.

    Forschungseinrichtung: FILK Freiberg Institute gGmbH
    Öffnet Einzelsicht
  • Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme eines besiedelten Hybrid-Formkörpers aus Scaffold und Hohlfaser. Die Hohlfaser wurde mit Endothelzellen, das Scaffold mit Bindegewebszellen besiedelt.

    Projekt

    Hybride Kollagenmaterialien für biomedizinische Anwendungen

    Es wurden komplexe, dreidimensionale Gerüststrukturen auf der Basis von reinem und natürlichen Kollagen für das Züchten von Zellkulturen und lebenden Geweben entwickelt. In vivo-nahe Trägermaterialien aus zellkompatiblen Rohstoffen werden vor allem im Bereich der Bioprozesstechnik benötigt.

    Forschungseinrichtung: FILK Freiberg Institute gGmbH
    Öffnet Einzelsicht