'

Navigation

Suchergebnisse

  • Kühlbox in einer Temperaturkammer zur Bestimmung des Wärmedurchgangskoeffizienten, © ILK Dresden gGmbH

    Projekt

    Prüfverfahren für E-Commerce-Kühlboxen

    Im Lebensmittel-Onlinehandel müssen bei Lieferungen mit ungekühlten Fahrzeugen für kühlpflichtige Lebensmittel Kühlboxen eingesetzt werden. Durch die entwickelten Prüfverfahren kann vorab getestet werden, dass über einen geforderten Zeitraum eine durchgehend ausreichende Kühlung sichergestellt wird.

    Forschungseinrichtung: Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH – ILK Dresden
    Öffnet Einzelsicht
  • Wasser-Lithiumbromid-Absorptionskälteanlage, © ILK Dresden

    Projekt

    Asymmetrische Plattenwärmeübertrager für Wasser-Lithiumbromid-Absorptionskälteanlagen

    Durch neuartige asymmetrische Plattenwärmeübertrager, die den speziellen Anforderungen für den Einsatz in Absorptionskälteanlagen genügen, sollten optimale Strömungs- und Wärmeübergangsbedingungen erreicht werden.

    Forschungseinrichtung: Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH – ILK Dresden
    Öffnet Einzelsicht
  • Am Prüfstand aufgebautes Prüfobjekt (Deckenkühlgerät)

    Projekt

    Prüfverfahren und Prüfstand für stationäre Einbau-Kältesätze

    Zur Erreichung aussagekräftiger Leistungsangaben für stationäre Einbau-Kältesätze zur Kühlraumkonditionierung, war ein Verfahren zu deren Prüfung zu definieren und nach Entwicklung eines Prüfstandes zu verifizieren.

    Forschungseinrichtung: Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH – ILK Dresden
    Öffnet Einzelsicht
  • Elektromagnetisch angetriebene Ventile in Verbindung mit einer mikroprozessor-basierten Elektronik gestatten temperatur- und leistungsadaptierte Steuerzeiten für den Druckauf- und –abbau des Kryokühlers.

    Projekt

    Direkt angetriebener Gifford-McMahon Regenerator

    Das Drehventil eines Kryokühlers mit direkt angetriebenem Regenerator wird durch Magnetventile mit selbstoptimierender Ansteuerungselektronik ersetzt. Dadurch können die Steuerzeiten des Kryokühlers temperatur- und lastabhängig variabel gesetzt und optimiert werden.

    Forschungseinrichtung: Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH – ILK Dresden
    Öffnet Einzelsicht
  • Heliumkleinverflüssiger

    Projekt

    Innovativer Helium-Kleinverflüssiger

    Es wurde ein kompakter und kostengünstiger Heliumkleinverflüssiger mit einer Verflüssigungsrate von zirka zehn Liter pro Stunde entwickelt. Durch die Nutzung von innovativen Turboexpandern für kleine Volumenströme und einem Kältemittelgemischkühler erzielt das System zudem eine sehr hohe Effizienz.

    Forschungseinrichtung: Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH – ILK Dresden
    Öffnet Einzelsicht
  • Finale Version des Funktionsmusters des innovativen Prüfstandes für die Sicherheitsbewertung von KryoVials (© Institut für Luft- und Kältetechnik gemeinnützige Gesellschaft mbH).

    Projekt

    Innovativer Prüfstand für die Sicherheitsbewertung von KryoVials

    Der Prüfstand erlaubt die Dichtheitsbewertung von Kryoröhrchen für Lagerung oder Transport biologischen Materials unter realitätsnahen Prüfbedingungen. Dabei werden Prüfungen zur Dichtheit gegen CO2 und LN2 sowie bei vermindertem Druck und zur Ermittlung des Berstdruckes in einem Gerät kombiniert.

    Forschungseinrichtung: Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH – ILK Dresden
    Öffnet Einzelsicht
  • Prüfanlage kombinierte Wasserbad-Hüllenprüfung (Funktionsmuster), © ILK Dresden

    Projekt

    Kombinierte Wasserbad-Hüllen-Dichtheitsprüfung

    Durch eine Kombination von Wasserbad- und Hüllen-Dichtheitsprüfung ergibt sich ein innovatives Verfahren mit signifikanten Vorteilen gegenüber den Einzelverfahren. Es wird eine Leckagenachweisempfindlichkeit von 5 g/a bei minimaler Akkumulationszeit und geringerem Aufwand für den Werker erreicht.

    Forschungseinrichtung: Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH – ILK Dresden
    Öffnet Einzelsicht
  • Prüfanlage kombinierte Wasserbad-Hüllenprüfung (Funktionsmuster), © ILK Dresden

    Projekt

    Kombinierte Wasserbad-Hüllen-Dichtheitsprüfung

    Durch eine Kombination von Wasserbad- und Hüllen-Dichtheitsprüfung ergibt sich ein innovatives Verfahren mit signifikanten Vorteilen gegenüber den Einzelverfahren. Es wird eine Leckagenachweisempfindlichkeit von 5 g/a bei minimaler Akkumulationszeit und geringerem Aufwand für den Werker erreicht.

    Forschungseinrichtung: Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH – ILK Dresden
    Öffnet Einzelsicht
  • Aufbau Demonstrations-Kältekreislauf, © ILK Dresden

    Projekt

    Lachgas als Ersatzkältemittel zu fluoierten Tieftemperaturkältemitteln

    Eine Alternative zu den fluoierten Tieftemperaturkältemitteln könnten Gemische aus N2O mit CO2-Anteilen sein. Dies galt es im Rahmen des Forschungsprojektes zu untersuchen. Derartige Kältemittelgemische könnten zum Beispiel in Gefriertrocknunganlagen zur Anwendung kommen.

    Forschungseinrichtung: Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH – ILK Dresden
    Öffnet Einzelsicht
  • Prüfstand Gemisch-Joule-Thomson Verfahren, © ILK Dresden

    Projekt

    Gemisch-Joule-Thomson-Verfahren zur Erzeugung von Tieftemperaturen

    Im Projekt soll ein Gemisch-Joule-Thomson-Verfahren zur Erzeugung von Tieftemperaturen im Bereich von -70°C bis -150°C entwickelt werden. Es handelt sich um eine einstufige Prozessführung, die für herkömmliche und mehrstufige Kaskadenprozesse eine technische Alternative darstellen soll.

    Forschungseinrichtung: Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH – ILK Dresden
    Öffnet Einzelsicht